Hotline: (040) 244 249-49   • geöffnet
E-Mail: shop@obfuscatedtorenda.de
  • 30 Tage Rückgaberecht
  • Versandkostenfrei in Deutschland

Das Torenda Taschen-Lexikon: die komplette Fashion-Terminologie



Was ist denn eigentlich eine Clutch? Was macht man mit einem Organizer? Und wo genau ist der Unterschied zwischen Umhängetasche und Henkeltasche?
Antworten auf diese Fragen und viele weitere Informationen über die verschiedenen Arten von Taschen, Handtaschen und Co. finden Sie im Taschenlexikon von Torenda.


_a

Aktentaschen

Die gute alte Aktentasche, von manchen auch als Aktenkoffer bezeichnet, wird heutzutage überwiegend zur „Business-Tasche“ umfunktioniert. Mehr Informationen zu dieser Taschenart finden Sie unter Business-Taschen.
_b

Baguette-Taschen

Bei den Baguette Taschen, auch Baguette Bags genannt, handelt es sich um kleine, schmale Handtaschen in „Baguette-Form“ mit einem kurzen Riemen, der gerade ausreicht um die Tasche über der Schulter zu tragen. Baguette-Taschen waren vor allem in den 90er Jahren populär. Wegen ihres handlichen Formats werden Sie aber immer wieder gern als Thema für die Taschenmode aufgegriffen.

Beuteltaschen

Der Name ist Programm bei den Beuteltaschen. Die beutelförmigen Taschen kommen gern im XXL-Format daher und werden häufig aus extra weichen und „knautschfreundlichen“ Materialien wie z.B. gewaschenem Leder hergestellt. Eine beliebte Variante unter den Beuteltaschen ist die Hobo. Beuteltaschen sind in diesem Zusammenhang somit klar als Handtaschen zu verstehen und nicht mit Einkaufsbeuteln aus Jute oder Baumwolle zu verwechseln.

Bodybags

Der Bodybag ist ein asymmetrisch geschnittener „Halbrucksack“, der sich besonders in den 90er Jahren großer Beliebtheit erfreute. Allerdings hat sich an Stelle der zweideutigen Bezeichnung „Body Bag“ (engl. Leichensack) vielfach auch der „Crossover Bag“ durchgesetzt.

Bowling Bags

Eine Bowling Bag ist eine geräumige und sportive Handtasche im Stil einer traditionellen Bowlingtasche mit zwei stabilen Henkeln. Sie wird entweder in der Hand oder - mit längeren Henkeln - auch über der Schulter getragen und ist seit einiger Zeit wieder besonders angesagt. Eine Pionierin unter den Bowling Bag ist die „Speedy“ von Louis Vuitton, deren Style nicht nur von anderen Marken und Designern, sondern auch gern für No-name-Taschen aufgegriffen wird.

Business-Taschen

Als Business-Tasche werden Taschen oder Koffer im Großformat, meist aus Leder oder Nylon, bezeichnet. Businesstaschen besitzen extra Fächer für Akten, Mappen und Schreibutensilien und immer häufiger auch für Laptops. Die Business-Tasche wird oft als Oberbegriff für Aktentaschen bzw. Laptop-/Notebooktaschen verwendet.
_c

Carry-All Bag

Bei der Carry-All handelt es sich um eine geräumige Handtasche mit zwei Henkeln, in der Frau buchstäblich alles mit sich tragen kann. Auch der klassische Shopper wird mitunter als Carry-All deklariert. Ein überaus beliebtes Modell ist die Carry-All von Oilily.

Clutch

Die Clutch ist eine chice, kompakte Tasche ohne Henkel, die in der Hand getragen wird und sich unter den Damentaschen immer größerer Beliebtheit erfreut. Tatsächlich kommt der Name also von dem englischen Wort „to clutch“ (umklammern) und nicht vom Klatschen, wenngleich man für beides seine Hände benötigt. Auch große Damenportemonnaies werden immer häufiger als Clutch deklariert, da sie mitunter Handtaschenformat erreichen.

Crossover Bag

Die Bezeichnung „Crossover Bag“ hat den guten alten „Bodybag“ weitgehend abgelöst. Diese Mischform aus Rucksack und Tasche wird quer, also „crossover“ auf dem Rücken getragen. Immer häufiger wird der Crossover Bag aber auch als Synonym für zierliche Umhängetaschen verwendet – so auch beispielsweise bei der Calima Crossover Bag von Sansibar.
_h

Handtasche

Die Handtasche ist schon seit dem Mittelalter das liebste Accessoire der Frauen und heute Oberbegriff für alle Damentaschen. Ob aus edlem Leder, preiswertem Kunstleder oder robustem Nylon – die Facetten der Handtaschen sind nahezu unbegrenzt. Diese Vielfalt erstreckt sich aber nicht nur auf Material und Farbe, sondern auch auf Taschenform und Verwendungszweck. Zu den Handtaschen zählen beispielsweise beliebte Modelle wie Shopper, Clutch, Bowling Bag, Henkeltasche oder Hobo Bag. Vereinzelt werden sogar Damenrucksäcke als Handtaschen bezeichnet. Ebenso wie die Anlässe zu denen Handtaschen getragen werden, variieren auch die Tragevarianten – das Lieblingsaccessoire wird entweder lässig über der Schulter, elegant in der Armbeuge oder aber auch einfach in der Hand getragen.

Henkeltasche

Die Henkeltasche feiert gerade ein großes Comeback. Sie stellt eine Subkategorie der Handtaschen dar und hat einen oder zwei kürzere Henkel. Henkeltaschen werden entweder in der Hand oder – nach dem Vorbild der Stars und Sternchen - in der Armbeuge getragen. Henkeltaschen mit längeren Henkeln passen oft auch bequem über die Schulter. Ein absoluter Klassiker unter den Henkeltaschen ist die Kelly Bag von Hermès, die nach der Filmikone Grace Kelly benannt wurde.

Hobo Bag

Unter Hobo Bags versteht man halbmondförmige Taschen mit einem durchgehenden, stabilen Riemen, der über der Schulter getragen wird. Die Hobo besitzt meist keine formgebenden Verstärkungen und ist häufig aus weichem Material hergestellt, um die „Knautschoptik“ zu unterstreichen. Den Namen hat die Hobo also ihrer lässigen Optik zu verdanken; darüber hinaus hat sie mit ihrem Namensgeber, dem Landstreicher (engl. Hobo) aber eher wenig gemeinsam.
_k

Kelly Bag

Die Kellybag ist eine elegante Henkeltasche von Hermès, welche nach ihrer Trägern, der Hollywoodikone Grace Kelly benannt wurde. Im Zuge des 60ies-Revivals ist der Kellybag-Stil jetzt wieder besonders angesagt. Die kantige Form und der edel glänzende Drehverschluss der Kelly Bags eignen sich aber nicht nur für Handtaschen, sondern werden auch gern bei Business-Taschen aufgegriffen.

Kuriertasche

Der Name Kuriertasche ist heute in der Modewelt fast veraltet und wird oft mit dem Namen Messengerbag ersetzt. Kurriertaschen sind geräumige Umhängetaschen in meist sportlicher Optik. Benutzt werden sie häufig von Fahrradkurieren Ein typisches Merkmal dieser Taschenart ist der Überschlag zum Verschließen des Hauptfachs. Viele Kuriertaschen besitzen außerdem eingearbeitete Organizer und extra Fächer für Laptops bzw. iPads..
_l

Laptop Sleeve

Der Laptop- oder aber auch Notebook Sleeve ist eine reine Schutzhülle für das Gerät. Sie besteht meistens aus Nylon, aber auch edlere Varianten aus Leder oder ausgefallene Varianten, z.B. aus Segeltuch werden immer beliebter. Ein Laptop Sleeve bietet also keine weiteren Verstaumöglichkeiten und hat, im Gegensatz zur Notebook Tasche, keine Riemen oder Tragegurte.

Laptop-Tasche

Die Laptop- oder Notebook-Tasche ist Tragetasche und Schutz für den Laptop zugleich. Aber: Laptop- Taschen haben im Gegensatz zu Laptop Sleeves Henkel und/oder Trageriemen. Gerade weil diese Tasche durchaus mehr Platz als nur für das Notebook bietet, ist sie oft ein idealer Begleiter für die Uni, Schule oder den Büroalltag. Laptop-Taschen für Damen sind oftmals gar nicht mehr von regulären Damentaschen zu unterscheiden und werden gern auch als Handtasche verwendet.
_m

Messenger Bag

Messenger Bags sind geräumige Umhängetaschen in sportlicher Optik, die den klassischen Kuriertaschen nachempfunden wurden. Ein typisches Merkmal dieser Taschenart ist der Überschlag zum Verschließen des Hauptfachs. Viele Messengerbags besitzen außerdem eingearbeitete Organizer und extra Fächer für Laptops bzw. iPads. Sehr beliebte Marken für Messenger-Bags.
_o

Organizer

Als Organizer werden eigentlich Terminkalender mit integiertem Notizblock etc. bezeichnet. Bei Taschen, insbesondere Business-Taschen, kann ein Organizer jedoch auch ein System aus verschiedenen Innenfächern sein - beispielsweise mit Stiftehalter, Handyfach und weiteren Funktionen. Taschen mit Organizer finden Sie z.B. bei der Marke JOST.
_s

Satchel

Satchels sind große Handtaschen im Querformat, die an Büchertaschen bzw. Schultaschen (engl. „satchel“) erinnern. Daher haben viele Satchels einen Überschlag mit Schnallenverschluss. Die Verwendung des Begriffs ist allerdings recht uneinheitlich; mitunter werden beispielsweise auch Shopper-ähnliche, beutelförmige Modelle als Satchel bezeichnet.

Schultertasche

Die Schultertasche ist ein Synonym der Umhängetasche und wird ihrem Namen zufolge über der Schulter getragen. Schultertaschen die quer oder „crossover“ über dem Körper getragen werden, findet man oftmals auch unter dem Begriff Crossover Bag. Schultertaschen gibt es in allen Formen, Farben und Stoffen. Typische Beispiele einer Schultertasche sind Messenger Bags, Wickeltaschen und Reisetaschen. Auch kleine Handtaschen für den angenehmen Stadtbummel werden oftmals mit einem Tragegurt ausgestattet.

Shopper

Wie der Name schon vermuten lässt, sind Shopper große geräumige Handtaschen, die sich besonders gut für Shoppingtouren eignen. Sie besitzen meist zwei längere Henkel zum bequemen Tragen. Shopper werden oftmals auch als Carry-All oder Tote Bag bezeichnet. Klassische Shopper lassen sich oben öffnen und von innen per Reißverschluss oder Druckknopf schließen. Von praktisch-sportlich, bis zum eleganten Leder-Shopper gibt es alles was das Herz begehrt. Ein klassisch-eleganter Ledershopper ist z.B. die Bolton von Cowboysbag.
_u

Umhängetasche

Die Umhängetasche ist ein Sammelbegriff für alle Taschen, die mit einem Trageriemen oder Gurt über die Schulter getragen werden können. Man bezeichnet sie deshalb auch als Schultertasche. Schultertaschen die quer oder „crossover“ über dem Körper getragen werden, findet man oftmals auch unter dem Begriff Crossover Bag. Umhängetaschen gibt es in allen Formen, Farben und Stoffen. Typische Beispiele einer Umhängetasche sind Messenger Bags, Wickeltaschen und Reisetaschen. Auch kleine Handtaschen für den angenehmen Stadtbummel werden oftmals mit einem Tragegurt ausgestattet.
_w

Weekender

Ein kleiner Kurztrip gefällig? Dann ist der Weekender wohl die passende Tasche. Gerade groß genug um alles Wichtige für ein Wochenendausflug zu verstauen. Meist gibt es den Weekender als Umhängetasche mit zusätzlichen Henkeln. Und sollte einmal keine Reise bevorstehen, kann er wunderbar als praktische Sporttasche umfunktioniert werden. Übrigens, auch Weekender können edel sein. Es gibt sie nicht nur in Nylon oder Baumwolle, sondern auch für Businessreisen aus echtem Leder, zum Beispiel von Cowboysbag.

Wickeltasche

Bei Ausflügen, Spaziergängen, bei Spielplatzbesuchen oder bei Shoppingtouren – für Mütter ist die Wickeltasche nicht mehr wegzudenken. Viel Platz für alle Sachen rund ums Baby soll sie bieten, ergänzt durch kleine und große Fächer zum guten Sortieren des Babyzubehörs. Heute sollen Wickeltaschen aber nicht nur praktisch, sondern auch noch stylish sein. Besonders gut gelingt dies beispielsweise der Marke Oilily.